Loading...
Holding/Projekte 2017-03-10T13:54:51+00:00

Holding/Projekte

Zukunftsprojekte und wichtige Konzerndienstleistungen

Das Segment Holding/Projekte, dem neben der Konzernholding PCC SE noch weitere Gesellschaften und Einheiten angehören, steuert Zukunftsprojekte – etwa den Bau einer Produktionsanlage für Siliziummetall in Island. Das entlastet die operativen Einheiten. Darüber hinaus erbringt dieses Segment überwiegend zentrale Dienstleistungen für die Konzerngesellschaften, etwa in den Bereichen Finanzierung und Informationstechnologie. Das Holdingsegment ist in drei Geschäftsfelder gegliedert: Beteiligungsmanagement, Projekte und Dienstleistungen.

Holding/Projekte

Beteiligungsmanagement

Das aktive Beteiligungsportfolio-Management der PCC SE umfasst zum einen die Entwicklung von Beteiligungen und zum anderen Desinvestitionen.
Bei der Entwicklung von Beteiligungen konzentrieren wir uns gleichermaßen auf die Akquisition neuer Beteiligungen wie auf die Weiterentwicklung bestehender Aktivitäten und Projekte. Unser Augenmerk liegt vor allem auf der Positionierung in weniger wettbewerbsintensiven Teilmärkten und Marktnischen. Unsere Investitionsschwerpunkte liegen weiterhin besonders in den wachsenden Volkswirtschaften Mittel-, Ost- und Südosteuropas, allerdings wollen wir zunehmend auch Wachstumsmärkte auf anderen Kontinenten, insbesondere in Asien, erschließen.

Zum anderen desinvestiert die PCC SE, wenn sich auf diesem Weg attraktive Erträge erzielen lassen und die freigesetzten Mittel in den Ausbau anderer Kernaktivitäten investiert werden können. Die Holding trennt sich darüber hinaus aber auch von Beteiligungen, wenn diese keine zufriedenstellenden Renditen erzielen oder keine attraktiven Entwicklungspotenziale mehr aufweisen.

Im Folgenden einige Beispiele für das Beteiligungsportfolio-Management der PCC SE:

Dem Geschäftsfeld Holding/Projekte war bis Juni 2015 auch die 3Services Factory S.A., deren Aktivitäten den Betrieb eines Datacenters beinhalten, zugeordnet. 2014 befand sich das Datacenter in seiner dritten Ausbaustufe und konnte im Vergleich zum Vorjahr sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich steigern. Dieses Geschäft zählte jedoch nicht zu den Kerngeschäftsfeldern der PCC-Gruppe, weshalb die PCC SE entschied, sich von dieser Beteiligung sowie von ihrer Minderheitsbeteiligung an der 3S S.A., Katowice, der Miteigentümerin des Datacenters, zu trennen. Das Closing des Verkaufs erfolgte planmäßig Ende Juni 2015. Dies ist ein Beleg für die Strategie des aktiven Beteiligungsportfolio-Managements der PCC SE, das bei der Entwicklung von Projekten gegebenenfalls auch die Veräußerung an Investoren beinhaltet.
Im Juni 2014 bringt die PCC SE ein Minderheitspaket ihrer Konzerngesellschaft PCC Rokita SA erfolgreich an die Warschauer Wertpapierbörse und führt zugleich eine Kapitalerhöhung durch. Trotz eines schwierigen Marktumfelds ist die Privatanlegertranche stark überzeichnet und das Interesse institutioneller Investoren groß. Bis Ende 2014 steigt der Aktienkurs um rund 15 Prozent gegenüber dem Ausgabewert von 33 Złoty. Die PCC Rokita SA ist nach der PCC Intermodal S.A. (2009) und der PCC Exol SA (2012) die dritte an der Warschauer Börse gelistete Konzerntochter.
Im Dezember 2013 veräußert die PCC SE 24,5 Mio. ihrer Aktien (8,26 % der Stimmrechte) des Tenside-Herstellers PCC Exol SA an einen internationalen Investmentfonds. Auch danach hält die PCC SE mit 88,12 % der Stimmrechte immer noch eine deutliche Mehrheit an dieser Beteiligung. Der Verkaufserlös pro Aktie liegt 2,3-fach über dem Buchwert. Die Strategie der PCC SE, Werte zu schaffen und diese zu gegebener Zeit zu realisieren, findet mit dieser Transaktion ihre konsequente Fortsetzung.
Anfang 2013 wird die zügig expandierende „PCC Consumer Products“-Gruppe durch weitere Unternehmensbeteiligungen und -gründungen ausgebaut. Die Gruppe verfügt nun über Produktions- und Vertriebsstandorte in Polen und Weißrussland sowie eine Handelsgesellschaft in Russland.
Im Juli 2009 schließt die PCC SE die Veräußerung ihrer polnischen Eisenbahnaktivitäten, des Unternehmensverbunds „PCC Logistics“, an die Deutsche Bahn AG ab. Mit diesem Verkauf verzeichnet die PCC den bislang größten Erfolg des von ihr verfolgten aktiven Beteiligungsportfolio-Managements. Nicht Gegenstand des Verkaufs ist die Mehrheitsbeteiligung der PCC SE an der PCC Intermodal S.A., die im dynamisch wachsenden polnischen Markt für Containertransporte tätig ist und in den folgenden Jahren weiter ausgebaut wird.

Projekte

Wir bündeln im Segment Holding Projekte in der Planungs- und Bauphase, bevor wir sie unseren operativen Konzernsegmenten zuordnen. Wir entlasten auf diese Weise die operativen Segmente vom Projektmanagement und setzen zugleich die Erfahrung des Konzernmanagements aus zwei Jahrzehnten der Projektierung und Planung neuer Geschäftsfelder ein.

Im Folgenden einige Beispiele für das Projektmanagement des Segments Holding:

Die PCC SE plant seit 2011 den Aufbau einer hochmodernen Produktionsanlage für Siliziummetall in Island. Nach mehrjähriger Planung sowie Verhandlungen mit Investoren und Kreditgebern, Lieferanten – etwa von Strom aus erneuerbaren Energiequellen – und Abnehmern wurde Anfang Juni 2015 mit der Einrichtung der Baustelle begonnen, Ende Juni erfolgte der Baubeginn. Die Anlage im Norden Islands soll ab 2018 ihre Siliziummetall-Produktion mit einer Jahreskapazität von 32.000 Tonnen starten. Dabei soll ein Teil des in unserem polnischen Steinbruch abgebauten Quarzits verwendet und so die Wertschöpfungskette verlängert werden. Die Mehrheit an diesem Steinbruch haben wir 2009 übernommen. Das zu produzierende Siliziummetall ist bereits zum größten Teil durch langfristige Abnahmeverträge mit deutschen Unternehmen, etwa aus der Aluminiumindustrie, vermarktet. Der größte Teil der Finanzierung wird durch einen Kredit der KfW IPEX-Bank aus Frankfurt am Main abgedeckt. Mehr als ein Viertel des Investitionsvolumens trägt die isländische Gesellschaft Bakkastakkur slhf. durch eine Kombination aus einem Gesellschafterdarlehen und Vorzugsaktien an unserer Projektgesellschaft PCC BakkiSilicon hf mit Sitz in Húsavík (Island).

Mehr erfahren >>

Ein weiteres Projekt, das wir im Konzernsegment Holding langfristig in einem Joint Venture planen, ist der Bau einer Anlage zur Produktion von hochreinem Dimethylether (DME) in Russland. DME wird hauptsächlich in der Kosmetikindustrie als geruchloses und umweltfreundliches Treibmittel beispielsweise für Haarsprays eingesetzt, aber auch für die Herstellung von Polyurethan-Bauschaum verwendet. Den Grundstein für dieses Projekt legt die PCC SE 2012 durch die Gründung des Joint Ventures OOO DME Aerosol mit der dem russischen Unternehmen JSC Shchekinoazot.
2012 startet die PCC SE ein Projekt zur Optimierung ihrer Rohstoffsicherung. Die Holding gründet mit der PCC Organic Oils Ghana Ltd. in Accra (Ghana) ihr erstes Afrika-Projekt. Diese Gesellschaft – die wir heute im Segment Spezialchemie führen – hat dort mit dem Aufbau einer Rohstoffposition begonnen. Langfristiges Ziel ist die Sicherung nachwachsender Rohstoffe wie Palmkernöl – gewonnen aus Palmkernnüssen, die wir bei Kleinbauern einsammeln – für die konzerneigene Tenside-Produktion der PCC Exol SA in Polen. Palmkernöl ist ein wichtiger Rohstoff für die Produktion von Fettalkoholen als Basis von Tensiden.

Dienstleistungen

Zu den Konzerndienstleistungen, die das Segment Holding über die Projektarbeit und das Beteiligungsmanagement hinaus erbringt, gehören Services in den Bereichen Finanzen, Unternehmensentwicklung, Informationstechnologie, Umweltschutz, Forschung und Entwicklung sowie Technik. So vermarktet die PCC IT S.A. von unserem Chemiestandort Brzeg Dolny aus IT-Dienstleistungen an interne und externe Kunden – ein Beispiel dafür, wie wir Synergien nutzen, um Wertschöpfung zu generieren.

Neben der Konzernholding PCC SE werden in diesem Segment Holding die folgenden Beteiligungen geführt: die PCC IT S.A., die PCC Apakor Sp. z o.o., die LabMatic Sp. z o.o. und die Ekologistyka Sp. z o.o., jeweils mit Sitz im niederschlesischen Brzeg Dolny. Die Aktivitäten aller dieser Beteiligungen, ergänzt um die Geschäftseinheit Headquarters der PCC Rokita SA, werden seit 2013 im Segment Holding geführt.

Die Investitionen in der Sparte Holding/Projekte

business-island_2016

Im Segment Holding/Projekte liegt unser Investitionsschwerpunkt derzeit auf dem Bau einer hochmodernen Produktionsanlage für Siliziummetall in Island. Die Bauarbeiten dieser Anlage wurden am 17. September 2015 unter Beisein hochrangiger Vertreter aus Politik und Wirtschaft, darunter des isländischen Premierministers Sigmundur Davíð Gunnlaugsson, feierlich eröffnet. Dieses Investitionsprojekt ist beispielhaft, denn die beiden Grundvoraussetzungen für eine moderne Siliziummetall-Produktion sind optimal erfüllt: Den zentralen Rohstoff Quarzit in hoher Qualität gewinnen wir in unserem PCC-eigenen Steinbruch in Polen; und den Strombedarf der Produktion können wir in Island ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen decken.

Übersicht Investitionsprojekte